Feiertage & Brauchtum

  • Feiertage & Brauchtum

    Valentinstag

    Der Valentinstag wird am 14. Februar begangen. Das Brauchtum dieses Tages geht auf das Fest des heiligen Valentinus zurück, eines Märtyrers, in dessen Hagiographie möglicherweise die Vitae mehrerer Märtyrer dieses Namens zusammenflossen. Der Gedenktag des hl. Valentinus am 14. Februar wurde von Papst Gelasius im Jahre 469 für die ganze Kirche eingeführt, 1969 jedoch aus dem römischen Generalkalender gestrichen. Verbreitet gibt es jedoch um den Valentinstag herum Gottesdienste, in denen Ehepaare gesegnet werden. In Martyrologien werden in Verbindung mit dem 14. Februar Viten verschiedener Märtyrer namens Valentinus angeführt, beispielsweise der Bericht des heiligen Valentin von Rom, weil er Soldaten traute, denen das Heiraten verboten war und Gottesdienste für Christen feierte,…

  • Feiertage & Brauchtum

    Fasching

    Beginn der Faschingzeit Als Beginn der Fastnachtszeit galt bzw. gilt in vielen deutschsprachigen Ländern ursprünglich Dreikönigstag, der 6. Januar. Seit dem 19. Jahrhundert findet in vielen Gegenden zusätzlich am 11. November, dem „Elften im Elften“, ab 11:11 Uhr die offizielle Eröffnung der Karnevalssession statt. Hintergrund ist, dass es auch vor Weihnachten bereits kurz nach der Fixierung des Festes im Jahr 354 eine vorbereitende vierzigtägige Fastenzeit gab, ähnlich der österlichen Fastenzeit nach Karneval. Sie begann am 11. November, dem Martinstag. Es galt, die vorhandenen Lebensmittel zu verzehren, die nicht „fastenzeittauglich“ waren, wie Fleisch, Fett, Schmalz, Eier und Milchprodukte. Auch war der Martinstag der Endtermin des bäuerlichen Jahres, an dem die Pacht…

  • Annamühle Neuigkeiten,  Feiertage & Brauchtum

    Lehmbackofen

    In den Lehmbackofen wird ungefähr ein halber Raummeter gespaltenes Meterholz geschichtet. Der Abbrand dauert ca. 6 Stunden. Beheizt wird das Backhaus von hinten nach vorn, die Holzscheite werden also im vorderen Raum angezündet und dann nach hinten geschoben. Nach und nach werden die Holzscheite nun auf das Feuer gelegt und wieder nach vorne gezogen. Danach wird die Glut im Ofen noch einmal richtig verteilt. Nach 1 bis 1,5 Stunden wird die Glut aus dem Backofen entfernt. Um den Glutkratzer wird dann ein nasser Jutesack gewickelt und der Ofenboden damit ausgewischt, bis er sauber ist („Bäckerfahne“). Nachdem die Restglut entfernt worden ist, strahlen die Wände die gespeicherte Wärme auf das Backgut…

  • Annamühle Neuigkeiten,  Feiertage & Brauchtum

    Winter & Weihnachtszeit

    Weihnachten folgt in vielen Familien einem strengen Ritual. Was gegessen werden muss, steht fest. Wie der Christbaum geschmückt wird ebenso. Schließlich muss auf jeden Fall „Stille Nacht“ gesungen werden – sonst ist es kein richtiges Weihnachten. Kein Fest begehen wir mit so festen Regeln und Abläufen, Bräuchen, Schmuck und festlichen Mahlzeiten wie Weihnachten. Das war nicht immer so – Weihnachten hat aber eine lange Geschichte hinter sich. Wir hoffen auf weiße Weihnachten, wünschen allen ein Ruhiges und besinnliches Weihnachtsfest im Zusammensein der Familie.

  • Feiertage & Brauchtum

    Zucker, die süße Versuchung!

    Geschichte des Zuckers Verschiedene Stoffe werden zum Süßen von Speisen und Getränken verwendet. Über Jahrhunderte hinweg war Honig das Süßungsmittel der Wahl für die Menschen. Zuckerrohr, das zu urgeschichtlicher Zeit in Asien bekannt wurde, hat die Menschen begleitet. Zucker, der im Mittelalter selten und teuer war, wurde im 19. Jh. mit dem Anbau der Zuckerrübe und der Zuckergewinnung in industriellen Raffinerien allen Bevölkerungsschichten verfügbar. Honig, den die Menschen schon frühzeitig sammelten, war lange Zeit das einzige Süßungsmittel. Das aus Neuguinea stammende Zuckerrohr verbreitete sich rasch nach Südwestasien und weckte das Interesse, als sein Nutzen entdeckt war. Im 6. Jh. v.u.Z. siedelten die Perser in Indien und bestaunten dieses „Rohr, das…

  • Feiertage & Brauchtum

    Geschichte der „Semmel“…

    Der Name der Semmel kommt vom lateinischen „simila“, dem Weizenmehl (ursprünglich aus dem Assyrischen; samidu = weißes Mehl). Man übertrug den Namen vom Mehl auf das Gebäck (Semmeln = „weißes Brot“). Das älteste „Brötchen“ (gebräuchige Bezeichnung für Semmel im deutschen Sprachraum außerhalb Österreichs) Europas ist fast 3.000 Jahre alt. Es wurde vom Schweizer Brotforscher Dr. Max Währen identifiziert, nachdem es bereits 42 Jahre unbeachtet im Magazin eines Museums gelegen hatte. Der nur 3,5 cm lange verkohlte Gegenstand stammte aus der Zeit um 900 v. Chr. (vor Christus) und war offenbar den Göttern als Opfer dargeboten worden. Schon im 13. Jahrhundert unterschied man Brot-(Schwarz-), Semmel- (Weiß-) und Luxus-Gebäck. Seit dem 15.…

  • Feiertage & Brauchtum

    Das Rad war noch nicht bekannt…

    Das Rad war noch nicht bekannt, als der Mensch eine revolutionäre Technik entdeckte: die Herstellung von Mehl. Die Erkenntnis, dass sich schwer verdauliche Samen zu nahrhaftem Staub zerkleinern lassen, lenkte das Geschick der Menschheit in eine neue Richtung. Ohne die Erfindung des Mahlsteins gäbe es kein Brot oder Gebäck, keine Nudeln, keinen Brei oder Kuskus. Es gäbe wahrscheinlich weniger Menschen auf dem Planeten. Und es gäbe keine Zivilisation, wie wir sie kennen. Vermutlich wäre das Rad, ein Hilfsmittel der Ackerbaukulturen, niemals erfunden worden. Heute ist Mehl alltägliche Kost für viele Menschen. Doch eine Selbstverständlichkeit ist es nicht: Das Getreidepulver, das große Teile der Weltbevölkerung ernährt, ist das Ergebnis einer Jahrtausende…

  • Feiertage & Brauchtum

    Sauerteig

    Die Geschichte des Sauerteiges Plinius der Ältere beschrieb um 79 n. Chr. die Gewinnung von Sauerteig durch die Vermischung von Weizenkleie mit drei Tage altem Traubenmost. Auch Verfahren der Spontansäuerung und die Weiterführung von Sauerteigen (Sauerteigführung) waren ihm bekannt. Im Mittelalter geriet das vielfältige Wissen um Ackerbau und Brotbereitung allerdings wieder in Vergessenheit. Lediglich an den Höfen und in Klöstern wurde dieses Wissen noch gepflegt. In Deutschland lieferten im 15. und 16. Jahrhundert die Brauer und Schnapsbrenner den Bäckern die erste Hefe. In Frankreich war diese Technik lange umstritten, da die Bevölkerung eine Gesundheitsgefährdung durch dieses neue Lebensmittel fürchtete. Erst 1670 wurde die Verwendung von Bierhefe erlaubt, wobei sie vorher…